Freie Meinung bei „Öffentlich-Rechtlichen“ unerwünscht!

Unter dem Motto „Die Flüchtlingskrise: Politiker ratlos, Gesellschaft gespalten“, meldet sich Maischberger am kommenden Dienstag aus der Sommerpause zurück.
Obwohl Maischberger in einem Interview mit dem „Tagesspiegel“ ihre Talkshow als „sehr demokratisches Medium“ bezeichnet, sind wohl Meinungen, die den zwangsfinanzierten Sendeanstalten nicht in den Kram passen, unerwünscht.
Aber beginnen wir von vorne. Eingeladen zur Sendung waren u.a. Dr. Frauke Petry, Anja Reschke und Till Schweiger. So war es auch noch am Spätnachmittag auf der Seite des Senders zu lesen.

p1 p2
Kurze Zeit später, war dies dann plötzlich ganz anders. Frau Dr. Petry stand nicht mehr auf der Gästeliste. Was war passiert? …. Ganz einfach. Man hatte Frau Petry einfach wieder ausgeladen.
Maischbergers Sendung, die vom Publikum gerne „5 gegen Einen“ genannt wird, hat offensichtlich ein Problem mit Frau Petrys Meinung zu diesem Thema. Oder hat man vielleicht Angst davor, die Öffentlichkeit könnte erfahren, dass ein von Til Schweiger geplantes Flüchlingsheim, ein auf ca. 3 Mio. Euro Gewinn/Jahr ausgelegtes Projekt ist?
Wie auch immer. Ein „Sehr demokratisches Medium ihre Sendung, Frau Maischberger“

Helmut Filser