Leserbrief zur sexuellen Gewalt in Köln

„Die Angriffe auf junge Frauen in der Silvesternacht am Kölner Hauptbahnhof sind ein unvorstellbarer Skandal. Aber nicht der einzige. Unsere öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten haben vier bzw. 5 Tage zugewartet, bis sie die Öffentlichkeit darüber unterrichtet haben. Warum? An der Bekanntheit der Fakten kann es nicht gelegen haben. Die Kölnische Rundschau hatte bereits am Neujahrstag einen ersten Bericht über die Vorgänge erstellt. Spätestens am 2. Januar waren die Vorkommnisse im Internet bekannt. Dennoch hat es zwei bzw. drei weitere Tage gedauert, bis sich ARD und ZDF entschlossen haben, die räuberischen und sexuellen Delikte von Horden nordafrikanischer und arabischer Männer an jungen Frauen in der Silvesternacht in ihre Nachrichtensendungen aufzunehmen. Ein schlimmerer Beweis für die ganze Unfähigkeit der Mainstream-gesteuerten Fernsehanstalten ist kaum vorstellbar. Sie wissen einfach nicht, was sie machen sollen, wenn es Nachrichten gibt, die sich möglicherweise gegen das allseits geschützte Biotop unserer neuen Mitbürger oder gegen die sakrosankte Willkommenskultur richten könnten. So wurde gewartet, bis der Druck aus den sozialen Medien übermächtig wurde. Das ist Informationspolitik à la DDR auf dem niedrigsten Niveau. Einfach erbärmlich. Nachdem nun die Schleusen öffentlicher Empörung offiziell geöffnet worden sind, überbieten sich unsere Mainstreampolitiker in der Verurteilung der Vorkommnisse, um sich von jedem Verdacht der versuchten Vertuschung rein zu waschen.“

Wilhem Nagel

82467 Garmisch-Partenkirchen